400.000 Euro Abfindung für Einladung an Udo Pastörs

Weil Klaus-Michael Rothe unter anderem Udo Pastörs zum Neujahrsempfang einlud, wurde ihm der Stuhl vor die Tür gesetzt. Dabei beabsichtigte der damalige Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) nur, alle Vorsitzenden der Landtagsfraktionen gleich zu behandeln.

Gegen die am 2. September 2009 ausgesprochene fristlose Kündigung klagte Rothe erfolgreich vor dem Schweriner Landgericht. Die IHK muß ihm nun 400.000 Euro als Ausgleich zahlen. Offiziell so heißt es, wurde das Dienstverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen zum 31. Dezember 2009 beendet und die IHK bedauere das Ausscheiden Rothes.

„Die BRD ist ein Irrenhaus“, sagte Udo Pastörs heute in Schwerin, „wer ein Gespräch mit Rüttgers, Tillich und Konsorten wünscht, muß tief in die Tasche greifen. Wer hingegen satte Abfindungen einstreichen will, muß mich nur zu einer offiziellen Veranstaltung einladen.“

 
zurück | drucken Erstellt am Freitag, 12. März 2010

Bürgerbüros

Rundbrief

EPost-Adresse: