Gegen Monsterkreise im XXL-Format

A gegen B, C gegen D – die geplante Kreisgebietsreform ist dazu angetan, Kreisstädte, die bislang schiedlich, friedlich nebeneinander lebten, aufeinander zu hetzen.
 
Die NPD sprach sich von Anbeginn gegen die geplanten Monsterkreise im XXL-Format aus. Die Nationalen fordern stattdessen ein Modell, das als umlandbetreuende Stadt bezeichnet werden kann. Während die Landesregierung auf die bloße Zusammenlegung von Kreisstrukturen und deren Verwaltungen setzt, zielt das nationale Modell darauf ab, die Kreisstädte und kreisfreien Städte zu stärken. So sollen erhebliche Teile der Landkreisverwaltungen den Behörden der Kreis- und der kreisfreien Städte angegliedert werden. Diese würden die bisherigen Landkreisaufgaben mit erledigen – zum Beispiel Bauamt, Führerscheinstelle, Umweltbehörde. Die Behördenmitarbeiter würden überdies nur den Dienstherren wechseln. Und: Die Verwaltungssitze würden sich nicht noch weiter von den Bürgern entfernen.
 
Der NPD-Landtagsabgeordnete Michael Andrejewski nahm zum Thema in gewohnt trocken-humoriger Weise Stellung.

zurück | drucken Erstellt am Donnerstag, 28. Januar 2010

Bürgerbüros

Rundbrief

EPost-Adresse: